Einleitung

Man stelle sich vor, man öffne einen Motor, sieht sich bei einem Zahnrad einen einzelnen Zahn an und kann dadurch beobachten, in welche Richtung sich das Rad bewegt. Nun möchte man aus dieser Beobachtung feststellen, wie der gesamte Motor funktioniert. So weit ist man heute in etwa in der Hirnforschung. Man weiß, wie einzelne Areale funktionieren oder kann ihnen bestimmte Funktionen zuordnen. Wie der gesamte Komplex Hirn zusammenarbeitet, ist aber noch weitgehend unbekannt. Auf dieser Grundlage wurde das Seminar „Natur und Geist“ bei Prof. Dr. Udo Reinhold Jeck durchgeführt. Mein eigenes Wissen über das Gehirn ist, abgesehen von Grundlagenwissen aus dem Studium der Wirtschaftspsychologie, entsprechend gering. Dennoch soll sich diese Arbeit mit der Durchführung von Transplantation von Nervengewebe oder vielmehr Erinnerungen befassen. Die Idee für diese Arbeit kam aus einem utopischen Gedanken, der während des Seminars aufgegriffen wurde: „Kinder lernen irgendwann nicht mehr, sie gehen zum Netzwerk und downloaden sich ihr Wissen. Am Ende ihres Lebens geben sie ihr Wissen,
welches erweitert wurde, dem Kollektiv wieder. So ist der Mensch nur noch eine berechnende Maschine.“

 

Zum Volltext

 

Wie hat dir der Text gefallen?

geht bessergute Arbeit (+1 rating, 1 votes)
Loading...

 

Literatur

  • Becker, P. (2009): In der Bewusstseinsfalle?: Geist und Gehirn in der Diskussion von Theologie, Philosophie und Naturwissenschaften. Göttingen.
  • Gaebel, W. / Falkai, P. (2003): Schizophrenie, Schizotype und wahnhafte Störungen. In: Gastpar, M. T. / Kasper, S. / Linden, M. (Hg.): Psychiatrie und Psychotherapie. Wien.
  • Kaplan, M. / Kaplan, E. (2011): Auf Fehler programmiert: warum der Mensch irren muss.Reinbek bei Hamburg. Kummer, U. (2013): Die Hirnforschung – ein neuer Hoffnungsträger für Lehrerrinnen und Lehrer? : eine empirische Studie. Erlangen.
  • Markram, Dr. H. (2009): Bluebrain: a documentary film – Year One. http://bluebrainfilm.com/bb/. Abruf: 07.08.2013.
  • Tronson, N. C. / Taylor, J. R. (2007): Molecular mechanisms of memory reconsolidation. In: Nature Reviews Neuroscience 8. http://www.nature.com/nrn/journal/v8/n4/full/nrn2090.html. Stand: 01.04.2007. Abruf: 06.08.2012.
  • Zimbardo, P. G. / Gerrig R. J. (2011): Psychologie: 18., aktualisierte Auflage. München.