Trendsport

1. Einleitung
Im Zuge der gesellschaftlichen Modernisierungen und Veränderungen in letzter Zeit hat auch der Sport einen strukturellen Wandel erfahren. Steigender Lebensstandard, bessere Bildungsmöglichkeiten und ein allgemeiner Zuwachs an sozialer wie räumlicher Mobilität eröffnen den Menschen westlicher Industrienationen weit mehr Möglichkeiten der Freizeitgestaltung als es noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war.

Dieser Strukturwandel im Sport äußert sich augenscheinlich in der Entstehung immer variantenreicherer Sportarten und in der größer werdenden Vielfalt von Sportformen. Die fortschreitende Entwicklung von Trendsportarten und neuen Bewegungsformen motiviert besonders die Jugendlichen, da sie ihnen die Möglichkeit bieten, sich frei von vereinsgebundenen Zwängen ganz nach ihren eigenen Präferenzen zu entfalten und sich ihr individuell gestaltbares Sportprogramm zu entwerfen.

 

Zum Volltext

 

Hat dir der Text gefallen?

geht bessergute Arbeit (+1 rating, 1 votes)
Loading...

 

Literatur

  • Balz, E. & Kuhlmann, D. (2004). Sportengagements von Kindern und Jugendlichen. Grundlagen und Möglichkeiten informellen Sporttreibens. Aachen: Meyer & Meyer Verlag
  • – Baur, J. & Burrmann, U. (2004). Informelle und vereinsgebundene Sportengagements von Jugendlichen: ein empirisch gestützter Vergleich. In E. Balz
  • & D. Kuhlmann (Hrsg.), Sportengagements von Kindern und Jugendlichen. Grundlagen und Möglichkeiten informellen Sporttreibens. (S.17-29). Aachen: Meyer & Meyer Verlag.
  • – Breuer, C. & Michels, H. (2003). Trendsport – Modelle, Orientierungen und Konsequenzen. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.
  • – Breuer, C. & Sander, I. (2003). Die Genese von Trendsportarten im Spannungsfeld von Sport, Raum und Sportstättenentwicklung. Hamburg: Feldhaus Verlag.
  • – Brinkhoff, K.-P. (2002). F1: Kinder und Jugendliche. In J. Dieckert & C. Wopp (Hrsg.), Handbuch Freizeitsport. (S.187-196). Schorndorf: Karl Hofmann Verlag.
  • – Borchers, D., Walsdorff, B. & Schwier, J. (1998). „The world apart“ – Streetball im Sportverein. In J. Schwier (Hrsg.), Jugend-Sport-Kultur: Zeichen und Codes
  • jugendlicher Sportszenen. (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 92, S.125-137). Hamburg: Czwalina.
    – Dieckert, J. & Wopp, C. (2002). Handbuch Freizeitsport. Schorndorf: Karl Hofmann Verlag.
  • – Duden – Das Fremdwörterbuch (2001). Band 5, Auflage 7. Mannheim: Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG.
  • – Egner, H. (2000). Trend- und Natursportarten und Gesellschaft. In A. Escher, H. Egner & M. Kleinhans (Hrsg.), Trend- und Natursportarten in den Wissenschaften.
  • Forschungsstand, Methoden, Perspektiven. (S.7-20). Hamburg: Feldhaus Verlag.
  • – Gabler, H. (2002). Motive im Sport. Schorndorf: Karl Hofmann Verlag.
  • – Gebauer, G., Alkemeyer, T., Boschert, B., Flick, U. & Schmidt, R. (2004). Treue zum Stil. Die aufgeführte Gesellschaft. Bielefeld: transcript Verlag.
  • – Göppel, R. (2005). Das Jugendalter. Entwicklungsaufgaben – Entwicklungskrisen – Bewältigungsformen. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
  • – Heim, R. (2002). Jugendliche Sozialisation und Selbstkonzeptentwicklung im Hochleistungssport. (Sportforum Band 9). Aachen: Meyer & Meyer Verlag.
  • – Hurrelmann, K. (2002). Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz Verlag.
  • – Lamprecht, M. & Stamm, H. (1998). Vom avantgardistischen Lebensstil zur Massenfreizeit. Eine Analyse des Entwicklungsmusters von Trendsportarten. In: Sportwissenschaft, 28, S.370-387
  • – Lange, E. (1997). Jugendkonsum im Wandel: Konsummuster, Freizeitverhalten, Lebensstile und Kaufsucht 1990 und 1996. Opladen: Leske & Budrich.
  • – Mevert, F. (1985). Jugendarbeit im Sport. (Schriftenreihe zum Deutschen Sporthandbuch). Wiesbaden: Deutscher Fachschriften-Verlag Braun.
  • – Neuber, N. (2011). Informelles Lernen zwischen Gegenwarts- und Zukunftsorientierung – Ansatzpunkte für eine sportpädagogische Kindheits- und
  • Jugendforschung. In F. Borkenhagen, S. Hafner, R. Heim & P. Neumann (Hrsg.), Kinder- und Jugendsport zwischen Gegenwarts- und Zukunftsorientierung.
  • (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 212, S.58). Hamburg: Feldhaus Verlag.
  • – Neumann, P. (2002). G2: Wagnis und Abenteuer. In J. Dieckert & C. Wopp (Hrsg.), Handbuch Freizeitsport. (S.235-241). Schorndorf: Karl Hofmann Verlag.
  • – Overwien, B. (2006). Informelles Lernen – Zum Stand der internationalen Diskussion. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass (Hrsg.), Informelles Lernen im
  • Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte. (S.35-62). Weinheim und München: Juventa Verlag.
  • – Rauschenbach, T., Düx, W. & Sass, E. (2006). Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte. Weinheim und München: Juventa Verlag.
  • – Römer, C. (2008). Jugendliche auf der Suche nach Risiko, Abenteuer und Erlebnis unter besonderer Berücksichtigung neuer Trendsportarten. Examensarbeit. Lüneburg: GRIN Verlag
  • – Rupe, T. (2000). Trends im Abenteuersport – Touristische Vermarktung von Abenteuerlust und Risikofreude. Hamburg: LIT Verlag.
  • – Schildmacher, A. (1998). Trends und Moden im Jugendsport. In J. Schwier (Hrsg.), Jugend – Sport – Kultur: Zeichen und Codes jugendlicher Sportszenen. (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 92, S.63-76). Hamburg: Czwalina
  • – Schwier, J. (1998). Jugend – Sport – Kultur: Zeichen und Codes jugendlicher Sportszenen. (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft). Hamburg: Czwalina
  • – Stern, M. (2010). Stil-Kulturen. Performative Konstellationen von Technik, Spiel und Risiko in neuen Sportpraktiken. Bielefeld: transcript Verlag.
  • – Telschow, S. (2000). Informelle Sportengagements Jugendlicher. (Bundesinstitut für Sportwissenschaft. Wissenschaftliche Berichte und Materialien Band 5). Köln: Sport und Buch Strauß GmbH.
  • – Wenzel, S. (2001). Streetball. Ein jugendkulturelles Phänomen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive. Opladen: Leske & Budrich.
  • – Wopp, C. (2006). Handbuch zur Trendforschung im Sport. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.
  • – Zentner, M. (2007). Jugendliches Risikoverhalten. In J. Einwanger (Hrsg.), Mut zum Risiko – Herausforderung für die Arbeit mit Jugendlichen. (S.45-59). München: Reinhardt Verlag.