Übergang von Ochratoxin A und 2’R-Ochratoxin A vom Kaffeepulver in das Kaffeegetränk

1. Einleitung

Immer wieder gibt es neue Skandale in der Lebensmittelindustrie: Von Dioxin in Eiern über Pestizide in Gemüse bis hin zu Antibiotika in Fleisch. Diese nur beispielhaft aufgeführten anthropogenen Skandale der Lebensmittelindustrie können jedoch durch geeignete Maßnahmen vermieden werden. Im Gegensatz dazu stellen die Belastungen von Lebens- und Futtermittel durch die natürlich vorkommenden Mykotoxine wesentlich größere und komplexere Probleme dar.

Die natürlich vorkommenden Mykotoxine sind Sekundärmetabolite von verschiedenen Schimmelpilzgattungen. Bisher sind insgesamt über 400 Mykotoxine von ca. 250 verschiedenen Schimmelpilzen bekannt, wobei nur ein geringer Anteil der Mykotoxine in höheren Konzentrationen vorkommt (Bittner, 2014). Die in höheren Konzentrationen vorkommenden Mykotoxine – wie Fumonisine, Trichothecene, Zearalenon, Aflatoxine, Patulin und Ochratoxin A – können sogar in den aus den Rohstoffen weiterverarbeiteten Lebensmittelerzeugnissen vorkommen. So schätzt die Food and Agriculture Organisation der Vereinten Nationen, dass ca. 25 % aller Getreideprodukte mit Mykotoxinen belastet sind (Bittner, 2014). Dabei zeigen Mykotoxine schon in kleinen Mengen toxische Auswirkungen auf Menschen oder Tier, wobei meistens eine längerfristige und regelmäßige Aufnahme der Mykotoxine zu den sogenannten Mykotoxikosen führt. Einige der Mykotoxine, wie die Trichothecene können allerdings auch durch punktuelle Einnahmen akute Mykotoxikosen hervorrufen (Stock, 2004).

 

Zum Volltext

 

Hat dir der Text gefallen? 

geht bessergute Arbeit (No Ratings Yet)
Loading...

 

Literatur

  • Bittner, A.; Cramer, B.; Humpf, H. -U., Matrix binding of ochratoxin A during roasting, J. Agric. Food Chem., 2013, 61, 12737-12743.
    • Bittner, A. (2014) Matrix-gebundene Ochratoxin A-Rückstände in thermisch behandelten Lebensmitteln: Strukturaufklärung, Analytik und Bioverfügbarkeit. Dissertation, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 2014.
    • Blanc, M.; Pittet, A.; Munoz-Box, R.; Viani, R., Behavior of Ochratoxin A during Green Coffee Roasting and Soluble Coffee Manufacture. J. Agric. Food Chem., 1998, 46 (2), 673- 675.
    • Cramer, B; Konigs, M.; Humpf, H.-U., Identification and in vitro cytotoxicity of ochratoxin A degradation products formed during coffee roasting. J. Agric. Food Chem., 2008, 56 (14), 5673-5681.
    • CVUA Stuttgart, Rückstände an Ochratoxin in Röstkaffee – Untersuchungen aus dem Jahr 2012, 2012. Online verfügbar auf: http://www.uabw.de/pub/beitrag.asp?subid=1&Thema_ID=12&ID=1603&Pdf=No (zuletzt aufgerufen am 13.02.2018).
    • EC, Europäische Kommission; Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 der Kommission vom 19. Dezember 2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln, 2006, (Abl. Nr. L364/5; 20.12.2006).
    • IARC, International Agency for Research on Cancer (1993), Monographs on the evaluation of carcinogenic risks to humas: Some naturally occuring substances: food items and constituents, heterocyclic aromatic amines and mycotoxins, ochratoxin A (Group 2B), IARC monographs on the evaluation of carcinogenic risks to humas, (56). Online verfügbar auf: http://www.inchem.org/documents/iarc/vol56/13-ochra.html (zuletzt aufgerufen am 13.02.2018).
    • GESTIS, Geffahrstoffinformationssystem der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Ochratoxin A. online verfügbar auf:
    http://gestis.itrust.de/nxt/gateway.dll/gestis_de/000000.xml?f=templates&fn=default.htm&v id=gestisdeu:sdbdeu (zuletzt aufgerufen am 13.02.2018).
    • Gey, M. H., Instrumentelle Analytik und Bioanalytik (3. Auflage). 2015, Heidelber: VS.
    • Malir, F.; Ostry, V.; Pfohl-Leszkowicz, A.; Toman, J.; Bazin, I.; Roubal, T., Transfer of Ochratoxin A into Tea and Coffee Beverages, Toxins, 2014, 6, 3438-3453.
    • Moss, M.O., Mode of formation of ochratoxin A. Food Addit. Contam., 1996, 13, 5-9.
    • Pohland, A.E., Nesheim, S. and Friedman, L., Ochratoxin A: a review. Pure Appl. Chem., 1992 ,64, 1029-1046.19
    • Pittet, A.; Tornare, D.; Hugget, A.; Viani, R., Liquid chromatographic determination of ochratoxin A in pure and adulterated soluble coffee using an immunoaffinity column cleanup procedure. J. Agric. Food Chem., 1996, 44 (11), 3564-1569.
    • Scheuer, R. and Leistner, L., Occurrence of Ochratoxin A in pork and pork products. Proceedings of the 32nd European Meeting of Meat Research Workers, 1986, Ghent, Belgium, 1, 191.
    • Scott, P.M., Mycotoxins transmitted into beer from contaminated grains during brewing. J. AOAC Int., 1996, 79, 875-882.
    • Statista, Statistiken zu Kaffee und Kaffeekonsum. Online verfügbar auf: https://de.statista.com/themen/171/kaffee/ (zuletzt aufgerufen am 13.02.2018).
    • Stock, S., Das Mykotoxin Ochratoxin A: Untersuchungen zu in vitro Genotoxizität und Metabolismus. Dissertation, Justus-Liebig-Universität Giessen, 2004.
    • Studer-Rohr, I.; Dietrich, D. R.; Schlatter, J.; Schlatter, C., Ochratoxin A im Kaffee: Neue Erkenntnisse und Toxikologie, Lebensmittel-Technologie, 1994, 27 (12), 435-441.
    • Xiao, H.; Madhyastha, S.; Marquardt, R. R.; Li, S.; Vodela, J. K.; Frohlich, A. A.; Kemppainen, B. W., Toxicity of ochratoxin A, its opened lactone form and several of ist analogs: structure-activity relationships. Toxicol. Appl. Pharmacol., 1996, 137 (2), 182-192.