Einleitung

Seinen Ursprung, wie sie heute praktiziert und gelehrt wird, hat die Astrologie wohl in Babylon. Vor ca. 3000 Jahren blüht im heutigen Irak ein Zentrum auf, dessen Mathematiker und Himmelsbeobachter jene Zeichen am Himmel so beschreiben, welche als Omen bezeichnet werden und sich positiv und negativ auf die Erde/dem Land auswirken würden. Weitere Vorstufen der Astrologie, „astron“ griechisch für Stern, „logos“
griechisch für Sinn/Geist, sprich Sternenkunde , sind in Ägypten, bei den Chinesen und weiteren Hochkulturen der damaligen Zeit zu finden. Die Geburtsastrologie, so wie sie heute praktiziert wird, ist ein Resultat aus Erkenntnissen der Babylonier und ihre Vorstellung von Archetypen der Himmelsgestirne und der zeitweiligen Herrschaft der Perser, die das einzigartige Dasein jedes Individuums in die Lehren der von Mythos zu
Logos geprägten babylonischen „Wissenschaftler“ fundierte. Die Sternenkunde bis zur Stundenastrologie geht ein bis in hellenistische und römische Astrologie und dessen Mythen über die damit verbundenen Archetypen oder Götter.

 

Link-Text -wissen.de/wp-content/uploads/2019/10/Hausarbeit-Spiritualität-und-Wissenschaft.pdf“ newwindow=“yes“] Zum Volltext[/button]

 

Hat dir der Text gefallen?

geht bessergute Arbeit (No Ratings Yet)
Loading...

 

Literatur

  • Bauer, Katrin- Der andere Kepler- Vom Aufstieg eines frühzeitlichen Gelehrten mit Hilfe der Astrologie (2014)
  • Caryad und Römer, Thomas sowie Zingsen, Vera- Wanderer am Himmel (2015)
  • Diederich, WernerDer harmonische Aufbau der Welt : Keplers wissenschaftliches und spekulatives Werk (2014)
  • Kirchhoff, Jochen- Kopernikus (2000)
  • Knappich, Wilhelm- Geschichte der Astrologie (Ersterscheinung 1967-3.Auflage 1998)
  • Masicek, Michaela- Entstehung und Entwicklung der Astrologie (Datum unbekannt)
  • Paul, Laquanna und Powell, Robert- Kosmischer Tanz der Planeten Buch (2008)