Einleitung

Am 30. April 2013 veröffentlichte das Politmagazin Frontal21 einen Beitrag zu dem Thema „Schüler unter Einfluss – Lobbyisten im Klassenzimmer“. Ein inhaltlicher Themenpunkt dieses Beitrags war zum Beispiel die kontrollierte und einseitige Beeinflussung der Schüler durch Seiten der Wirtschaft (u.a. Banken, Finanzunternehmen, arbeitgebernahe Verbände) im Hinblick auf die Wissensvermittlung und Unterrichtsmaterialien. Als einen weiteren Themenpunkt wurde die Kooperation zwischen einem Gymnasium aus Sulingen in Niedersachsen und dem Erdgaskonzern Exxon Mobil, der 10.000 Euro pro Jahr zur finanziellen Unterstützung bereitstelle, erklärend dargestellt. (vgl. Bühren/Doyé/Stoll)

Durch die Häufigkeit und tagtägliche Durchführung solcher Vorgänge in dem sensiblen Bereich der Bildung ergibt sich ein Potenzial das es zu untersuchen gilt. Außerdem haben laut einer PISA-Studie von 2006 bereits 87,5% aller 15-Jährigen in Deutschland eine Schule besucht, auf der die Wirtschaft und Industrie einen Einfluss auf das Schulcurriculum haben. (PISA, 2006, 252) Auch dieser massive Eingriff in das
Bildungssystem muss mit seinen Folgen kritisch analysiert werden. Das Ziel der Arbeit soll es sein die Tiefe dieser Vorgänge mit Hilfe der Regulationstheorie zu erkennen und herauszuarbeiten.

 

Zum Volltext

 

Wie hat dir der Text gefallen?

geht bessergute Arbeit (No Ratings Yet)
Loading...

 

Literatur*

  • Aglietta, Michel (1976): Régulation et crises du capitalisme. (L’expériences des EtatsUnis). Paris: Calmann-Lévy.
  • Bierhoff, Burkhard (2014): Zur Kritik des Ökonomismus in der Erziehung. In Machtwirkung und Glücksversprechen. Gewalt und Rationalität in Sozialisation und Bildungsprozessen, Hrsg. Bruder, Klaus-Jürgen. Bialluch. Christoph. Lemke, Benjamin. S. 189-299. Gießen: Psychosozial-Verlag.
  • Boyer, Robert (1986): Capitalismes fin de siècle. Paris: Presses Universitaires de France.
  • Brenssell, Ariane (2014): Zum Verschwinden der Gewaltförmigkeit aus den Verhältnissen…In Machtwirkung und Glücksversprechen. Gewalt und Rationalität in Sozialisation und Bildungsprozessen, Hrsg. Bruder, Klaus-Jürgen. Bialluch. Christoph. Lemke, Benjamin. S. 189-299. Gießen: PsychosozialVerlag.
  • Bühren, Lisa. Doyé, Werner. Stoll, Ulrich (2013): Schüler unter Einfluss – Lobbyisten im Klassenzimmer.
    https://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/27762644/1/data.pdf. Zugegriffen: 04.08.2017.
  • Hirsch, Joachim (1990): Kapitalismus ohne Alternative? (materialistische Gesellschafts theorie und Möglichkeiten einer sozialistischen Politik heute). Hamburg: VSAVerlag. S 11-79. 11
  • Hübner, Kurt (1989): Theorie der Regulation. (Eine kritische Rekonstruktion eines neuen Ansatzes der Politischen Ökonomie). Berlin: Edition Sigma Rainer Bohn Verlag. S 11-181
  • Kamella, Felix. 2013. Lobbyismus an Schulen. Ein Diskussionspapier über Einfluss nahme auf den Unterricht und was man dagegen tun kann. https://www.lobbycontrol.de/wpcontent/uploads/Lobbyismus_an_Schulen.pdf#pk_campaign=Schulstudie. Zugegriffen: 09.08.2017
  • Maier, Tobias (2015): Schulverweis für Exxon & Co. http://www.taz.de/!5206214/. Zugegriffen: 11.08.2016
  • Ottomeyer, Klaus (1977): Ökonomische Zwänge und menschliche Beziehungen. Soziales Verhalten im Kapitalismus. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag. S.156-168.
  • PISA (2006): Science Competencies for tomorrow’s world. Volume 1: Analysis. S. 252, Figure 5.13. StatLink: http://dx.doi.org./10.1787/141887160188
  • Vollmer, Günter (2005): Unternehmen machen Schule. (Mit Lernpartnerschaften zu wirtschaftsorientierten Bildungsregionen). Bonn: Idee&Produkt Verlag. S. 14

 

*enthält Affiliate-Links