Einleitung

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der darauffolgenden Konstituierung der Bundesrepublik Deutschland konnten rechtsradikale Parteien sowie dem rechtsradikalen Spektrum nahestehende rechtspopulistische Parteien mit wechselndem Erfolg an Wahlen teilnehmen, wobei sie bis vor Kurzem zwar nicht in den Bundestag einziehen konnten. Ihre Erfolge fanden daher nur auf Landes- und Kommunalebene statt. Allerdings besaßen etwaige Parteien laut empirischen Studien zu rechtsradikalen Einstellungen in der Bevölkerung ein wesentlich größeres Wählerpotential als diese Parteien bislang bei Wahlen verwirklichen konnten.

Mit der AfD erschien 2013 in Deutschland eine Partei auf der politischen Bildfläche, die dies änderte. Seit ihrer Gründung gelang es der Partei in mehrere Landtage und im September 2017 auch in den Bundestag einzuziehen. Währenddessen wandelte sich die Partei von einer Ein-Themen-Partei, welche sich vor allem gegen die „Eurorettung“ stellte, in eine Partei, deren Agenda und Rhetorik rechtsradikale Wähler_innen gezielt anspricht. Als Auslöser dieser Erfolgswelle der AfD werden oftmals die Finanzkrise 2008 und die daraus resultierende Krise des Euros, die Öffnung der politischen Debatte für rechte Argumentationen, wie beispielsweise durch Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ 2010, oder die sogenannte Flüchtlingskrise 2015 angeführt.

Dennoch ist davon auszugehen, dass diese Ereignisse und das Vorhandensein rechtsradikaler Einstellungen nicht unbedingt die einzige Ursache und insbesondere nicht die Grundlage für eine Entscheidung von Wähler_innen zu Gunsten rechtsradikaler Parteien bildet. Um einen Überblick darüber zu erlangen, inwiefern Wähler_innen die Entscheidung zur Wahl einer rechtsradikalen Partei treffen und welche Wähler_innen überhaupt potentiell eine solche Entscheidung treffen könnten oder zumindest eher dazu tendieren, soll in dieser Hausarbeit untersucht werden.

 

Zum Volltext

 

Wie hat dir der Text gefallen?

geht bessergute Arbeit (+1 rating, 1 votes)
Loading...

 

Literatur* 

 

*enthält Affiliate-Links