1.Einleitung

Der folgende Bericht thematisiert eine einzelne Sitzung eines Tutoriums,mit dem Schwerpunkt Erlebnispädagogik im Modul H, welches von den StudentInnen des zweitenFachsemesters im Bachelorstudiengang Sonderpädagogik wahrgenommen wird. Geleitet werden diese Tutorien von StudentInnen des sechsten Fachsemesters, im Fall des Erlebnispädagogiktutoriums im Sommersemester 2018, von einer Kommilitonin und mir. Die TutandInnen sollen hierbei unterstützt werden, erlernte Theorie in die Praxis umzusetzen und daraus Erfahrungen für ihr späteres (Berufs-) Leben zu sammeln. Im Sommersemester 2018, finden in dem von uns geleiteten Tutorium sieben Sitzungen vonje180 Minuten statt, welche von uns geplant, vorbereitet und durchgeführt werden. Die einzelnen Sitzungen betreffen verschiedene Inhaltsaspekte der Erlebnispädagogik und sprechen unterschiedliche Kompetenzen und Sinne der TeilnehmerInnen anbzw. sollen dabei helfen diese auszubauen. Der folgende Bericht betrifft die von mir geplante und durchgeführte Sitzung im Sprengelmuseumin Hannover,vom 18.05.2018zu dem erlebnispädagogischen UnterthemaMuseums-und Kunstpädagogik.

 

Zum Volltext

 

Wie hat dir der Text gefallen?

geht bessergute Arbeit (No Ratings Yet)
Loading...

 

Literatur*

  • Cohn, R.C.(1975):Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Stuttgart: Klett-Cotta
  • Eisinger,T. (2016):Erlebnispädagogik kompakt. Augsburg: ZIEL-Zentrum für interdisziplinäres erfahrungsorientiertes Lernen GmbH
  • Farau,A., Cohn, R.C.(1984):Gelebte Geschichte der Psychotherapie. Zwei Perspektiven. Stuttgart: Klett-CottaFischer,
  • T. & Lehmann J. (2009):Studienbuch Erlebnispädagogik. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt Verlag
  • Hahn, K,(1958):Hoffnungen und Sorgen eines Landerziehungsheims. In:Hahn, K.: Erziehung zur Verantwortung. Reden und Aufsätze. Stuttgart, S.84-85
  • Herz, B. (2017):Gruppen leiten. Eine Einführung für pädagogische Praxisfelder. Opladen, Berlin & Toronto: Verlag Barbara Budrich
  • Klein, I. (2014):Gruppen leiten ohne Angst. Themenzentrierte Interaktion (TZI) zum Leiten von Gruppen und Teams. Donauwörth: Auer Verlag
  • Langmaack, B. (2011):Einführung in die Themenzentrierte Interaktion. Das Leiten von Lern-und Arbeitsgruppen erklärt und praktisch angewandt. Weinheim, Basel: Beltz Verlag
  • Löhmer, Cornelia; Standhardt, Rüdiger (2015):TZI -die Kunst, sich selbst und eine Gruppe zu leiten. Einführung in die Themenzentrierte Interaktion. Neuauflage. Stuttgart: Klett-Cotta
  • Michl, W. (2015):Erlebnispädagogik. München: Ernst Reinhardt Verlag
  • Schneider-Landolf, M., Spielmann, J. & Zitterbarth, W. (Hrsg.) (2014):Handbuch Themenzentrierte Interaktion (TZI) (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

 

*enthält Affiliate-Links